Montag, 21. Mai 2018

Neuauflage Ringelshirt

Zur Zeit komme ich wegen unseres Welpen nicht häufig zum nähen und wenn, dann nicht lange am Stück.

Aber ein Shirt geht schon und so habe ich endlich mein heißgeliebtes, aber durchgetragenes Ringelshirt ersetzen können.

Es sollten möglichst wieder die unregelmäßigen Streifen in der gleichen Farbkonstellation sein.
Bei Streifenshirts komme ich immer gerne wieder auf blau-weiß zurück.

Neulich habe ich irgendwo gelesen, dass blau-weiße Ringel doch langweilig wären.
Das finde ich ganz und gar nicht; blau-weiß ist einfach klassisch, zeitlos und immer schön.

Längere Zeit hatte ich schon einen Stoff für ein neues Ringelshirt im Auge.
Bei einem meiner bevorzugten Online-Stoff-Shops hatte ich einen in Frage kommenden Stoff gesichtet; einen Sommermilanojersey aus 68 % Viskose, 28% Polyamid und 4% Elastan.
Fester, als der leichte French-Terry meines Vorgängermodells, aber genau die Streifen, die ich haben wollte.
Da die Stoffe dieses Shops eher hochpreisig sind, habe ich abgewartet und nun Glück gehabt, da er reduziert wurde.

Genäht habe ich wieder, wie beim Vorgängermodell, den Schnitt 120 aus der Augustburda 2016.
Diesmal aber, weil ich ein wirklich lässig-weites Shirt haben wollte und wegen der festeren Qualität des Stoffes, in Größe 38.

Erst habe ich auch überlegt, die Brustabnäher wegzulassen, um das Streifenmuster nicht zu unterbrechen, aber sie dann doch genäht, da sie einen guten Sitz garantieren und ich die Unterbrechung auch optisch nicht störend finde.

Den Halsausschnitt habe ich bei diesem Shirt etwas vertieft, da ich es dieses Jahr lieber halsferner mag.
Versäubert habe ich den Ausschnitt mit einem Beleg, den ich von außen abgesteppt habe; so bleibt alles sicher an seinem Platz.

Zusätzlich habe ich die Ärmel ein wenig verbreitert, damit sie schön locker sitzen und das Shirt insgesamt 2cm verlängert.
Und, wie immer bei Burdaschnitten, die Schultern um 1cm verschmälert.










Mit meinem neuen Ringelshirt bin ich rundum zufrieden; es sitzt so leger, wie ich mir das vorgestellt hatte und die Stoffqualität ist angenehm glatt und fällt schön schwer.

Tragefotos gibt es dann demnächst; aktuell nutze ich die Zeit lieber zum nähen.
Ich habe hier gerade noch zwei Stoffe für neue Hosen liegen und mit einer schon angefangen.
Zwar geht es nur häppchenweise voran, aber auch in kleinen Schritten kommt man schlußendlich zum Ziel.

LG von Susanne


Bilder von mir

Mittwoch, 2. Mai 2018

MMM im Mai mit neuem Blusentop

Ich habe es, trotz des neuen Mitbewohners, geschafft, mir etwas Neues zu nähen.

Das kleine Untier ließ sich doch tatsächlich protestlos im Nähzimmer auf seiner Decke ablegen und hat brav geschlafen, während meine Maschinen ratterten.

Nur einmal hat er den Kopf gehoben und die von der Ovi heruntergefallenen Stoffreste beäugt, aber nachdem er sich davon überzeugt hatte, dass diese nicht essbar sind, weitergeschlafen.

Zugegebenermaßen war es auch ein einfaches Projekt; wegen der angeschnittenen Ärmel waren es nur zwei Schnittteile plus Beleg und Ärmelbündchen.

Genäht habe ich das Blusentop 108 aus der Februarburda 2018.




Statt des gekräuselten Ausschnitts habe ich mit einem Beleg gearbeitet.
Allerdings war mir der Ausschnitt, möglicherweise stoffbedingt, zu großzügig, so dass ich ein schmales Gummibändchen eingezogen habe, um die übermässige Weite einzuhalten.




Auch die Ärmelbündchen sind bei meinem Shirt ohne Kräuselung gearbeitet.
Ich habe sie einfach glatt gelassen, mit Schlitz, da ich von einem Shirt mit Gummiband als Ärmelabschluß, das ich mir letztes Jahr genäht habe, weiß, dass ich diesen Abschluß nach einiger Tragezeit doch nicht so bequem finde.

Das Shirt im T-Shirt Look fällt lässig weit und ist vorne kürzer, als hinten, mit zusätzlichen Schlitzen in der Seitennaht.



Der Stoff ist eine feine Viskose und mir ist wohl bewußt, dass das Muster absolut "ömchenlike" ist, aber was soll ich machen - ich mag Muster und Farben irgendwie.

Dazu habe ich meine graue Stretchjeans, die ich hier schon einmal vorgestellt habe, kombiniert.
Eine helle Sommerhose würde mir zwar besser dazu gefallen, aber die müsste ich erst noch nähen und wer weiß, wann ich dazu komme.
Die Jeans ist zumindest praktisch für meinen derzeitigen Alltag mit vielen, vielen Gassirunden.
Daher ist auch das Schuhwerk wenig stylish, alte Turnschuhe, und aus diesem Grund auch nicht im Bild.





Da es hier zwar sonnig, aber doch recht kühl ist, habe ich über das Shirt mein neues Frühlingsjäckchen gezogen, das ich mir beim diesjährigen Frühlingsjäckchen-Knit-Along gestrickt habe.





Aber auch die helle Herbststrickjacke passt gut darüber.





Klein Hugo wartet schon auf die nächste Gassirunde,




aber spätestens heute Abend, wenn der Kleine schläft, drehe ich eine gemütliche Runde auf dem MMM-Blog und schaue mir die handgefertigten Kreationen der heutigen Teilnehmerinnen an.

Gastgeberin ist diesmal Sybille vom Blog bürofürschönedinge in einem wunderbar coolen und frühlingsfrischen Pyjamalook.

LG an das MMM-Team und die anderen Teilnehmerinnen
von Susanne

Bilder von mir