Sonntag, 12. November 2017

Herbst-Jacken-Knit-Along:Das habe ich schon geschafft

Angefangen habe ich, ganz brav, mit der Pflicht, also der Strickjacke.

Zur Erinnerung:Ich stricke "Evening Promenade" von Drops-Design mit doppeltem Faden Alpaca.

Quelle:Evening Promenade von Drops-Design

Zunächst habe ich das Rückteil, wie es in der Anleitung vorgeschlagen wird,  mit Nadelstärke 4,5 für das Bündchen und 5 für den Rest angestrickt, aber damit wurde das Strickstück zu breit.
Also habe ich geribbelt und es erneut mit je einer halben Nummer kleiner versucht ; damit stimmte die Breite.
Ich hätte natürlich vor Beginn auch eine Maschenprobe anfertigen können, mache das aber höchst selten. Zum einen mag ich diese Probeläppchen einfach nicht und zum anderen lässt sich für mich nun mal nur am eigentlichen Strickstück erkennen, ob es so wird, wie gewünscht und ob die Maaße stimmen.

Das Rückteil habe ich gestrickt, wie die Anleitung es vorgibt; zunächst  Rippenbündchen, dann weiter glatt-rechts und an den Seiten 4 Maschen kraus-rechts für die seitliche Schlitzbetonung.




Bei den Vorderteilen verläuft  neben der Blende zusätzlich ein schmaler Lochmusterstreifen.
Ich wollte für meine Jacke auch gern die Kaffeböhnchen, die schon die Jacke der Tochter zieren und so wird es, zumindest in den Vorderteilen, nicht ganz so schlicht und für mich auch ein wenig abwechslungsreicher zu stricken, als nur glatt-rechts.




Nach dem Rücken- und halben rechten Vorderteil war ich gezwungen, eine Strickpause einzulegen, weil die Vorratsknäuel aufgebraucht waren.
Ich wartete ganz schön hibbelig auf die Lieferung meiner bestellten Wolle; wenn ich erst mal mit einem Strickprojekt begonnen habe, kann ich es kaum abwarten, bis es fertiggestellt ist.
Trotzdem bin ich mit meiner langen Jacke gut vorangekommen. Mit dicker Wolle, oder, wie bei mir, zweifädig, kommt man doch ganz schön flott voran.

Nach der Strickpause mußten  noch das zweite Vorderteil und die Ärmel gestrickt werden und gerade Ärmel mit Armkugel können sich ja ganz schön ziehen.
Nicht so hier; für die Ärmel habe ich, wegen der überschnittenen Schultern nur jeweils einen Abend gebraucht.
Die Ärmelbündchen habe ich ein ganzes Stück länger gestrickt, als in der Anleitung vorgegeben, weil mir das besser gefiel, der Rest glatt rechts.

Und so bin ich mit meiner Jacke auch fertig.
Sie sieht der Jacke der Tochter, natürlich auch wegen des Kafeeböhnchenstreifen, schon sehr ähnlich.
Meine Version ist, wegen des doppelten Fadens und der langen Ärmelbündchen, aber ein bißchen rustikaler.



Und außerdem hat meine Version noch aufgesetzte Taschen.
Wegen des Lochmusterstreifens musste ich die Taschenbreite etwas reduzieren, in der Höhe bin ich bei den Maaßen der Anleitung geblieben.


Meine Jacke habe ich in Größe M gestrickt und bin mit dem Ergebnis zufrieden.


Nach der Plicht habe ich mit der Kür begonnen, also dem Karopulli aus der Brigitte-Kreativ.

Quelle:Brigitte KREATIV 3/2017


Da ich nicht mit der Originalwolle, sondern mit Nepal von Drops-Design stricke, mußte ich erst ein bißchen herumprobieren.

Angefangen habe ich wieder mit dem Rückenteil und ich brauchte insgesamt drei Anläufe, bis ich auf die richtigen Maaße gekommen bin, aber ich sehe das sportlich, 😊.
Ich stricke die Größe M mit Nadelstärke 4,5 für das Rippenbündchen und 5 für den Rest.

Da der Pulli laut Anleitung 70 cm lang ist, ich ihn aber lieber ein wenig kürzer haben will, mußte ich überlegen, wie ich die Gesamtlänge reduzieren und trotzdem im Muster bleiben kann.
Ich habe daher das Saumbündchen 2cm gekürzt und in der Musterreihe mit den breiten, naturweißen Streifen diese je um eine Reihe verringert; so konnte ich 5 cm in der Gesamtlänge einsparen, was mir besser gefällt.

fertig gestricktes Rückteil, noch ohne aufgehäkelte Karostreifen......

...und so mit den aufgehäkelten Streifen für das Karomuster



Bei der Farbauswahl habe ich mich eng an die Anleitung gehalten und glücklicherweise bietet Nepal eine große Farbpalette.
Lediglich Lila  habe ich gegen Rot ausgetauscht, weil mir das in der Zusammenstellung besser für mich gefiel.

Ich mache dann mal weiter, aber nicht, bevor ich mir bei Monika den Zwischenstand der Anderen angesehen habe.

LG an die Gastgeberin, sowie die anderen Teilnehmerinnen
von Susanne


Fotos von mir



Mittwoch, 1. November 2017

MMM-Spezial:Alltagskleidung

Zur Zeit trage ich im Alltag am liebsten bequeme und lässige Kleidung, momentan auch lieber Hosen, als Kleider oder Röcke.

Und zu den Hosen gerne auch mal ein Sweatshirt.
Jahrelang hatte ich gar keine Sweatshirts im Schrank; mittlerweile habe ich mir ein paar genäht, weil sie doch sehr angenehm zu tragen sind. Und es außerdem inzwischen auch eine schöne Auswahl an Mustershirtstoffen gibt; da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Den Sweater, den ich heute trage, habe ich bereits letztes Jahr im Dezember genäht.
Durch das Muster und die Farben ist er ein echtes Saisonshirt; Karo und dunkle Farben passen für mich nur in den Herbst- und Winter.

Für die Hose habe ich erneut dieses Schnittmuster genutzt:


Es ist bereits meine dritte Hose nach diesem Schnitt; die erste habe ich bereits hier vorgestellt, die zweite hier.

Bei Hosen nutze ich gerne bewährte Schnittmuster; das hält die Anpassung in Grenzen und man kann sie gemütlich herunternähen und muss sich nur auf die Details konzentrieren.

Diesmal habe ich die Hose aus dunkelgrauem Jeansstrechstoff vom Stoffschrottplatz in Münster genäht und die Nähte mit gelbem Jeansgarn betont.
Wobei ich nicht alle Nähte jeanstypisch farblich abgesteppt habe. Den Hosenschlitz habe ich ausgelassen, da es mir, wegen der schon farblich betonten Teilungsnähte in den Vorderhosenbeinen sonst doch zuviel gelb geworden wäre und die Gürtelschlaufen habe ich auch nur mit normalem Garn angesteppt, nachdem mir beim ersten Versuch mit gelbem Jeansgarn meine Topstichnadel zu Bruch gegeangen ist.






Heute gibt es nur ein mageres Foto an der Frau, da alle anderen Fotoversuche unbrauchbar sind und ich mir jetzt auch lieber ansehen will, was die anderen MMM-Teilnehmerinnen für Alltagskleidung bevorzugen.




LG an die MMM-Crew, sowie die anderen Teilnehmerinnen

von Susanne


Bilder:von mir


Sweatshirt, selbstgenäht, Schnitt: eine Mischung aus Burdatyle 3/14-113 und Burdastyle 8/15-120
Schuhe:Doc Martens